Web2.0: The Maschine is us

Eigentlich bin ich ja nicht so der Youtube-Linker, aber dieses Video sollte ich meiner kleinen feinen Leserschaft nicht verschweigen. Web 2.0 ist sicherlich ein inzwischen verdammt überstrapazierter Begriff, doch die Kernthesen sind deswegen ganz sicherlich nicht uninteressanter geworden. Dieses kleine Video fasst die Kernthesen auf eine sehr nette und feine Weise zusammen wie ich finde. (gefunden via Agenturblog – Das Video wurde gemacht von Michael Wesh)

Eine weitere Youtube Perle

Wo wir schon mal bei Youtube sind und ich meine innere Hürde vor’m Youtube-Linken gerade mal so nett überwunden habe, möchte ich noch auf einen weiteren sehr schönen aber auch sehr melancholischen Animations-Kurzfilm verlinken: Father and Daughter von Michael Dudok De Wit unbedingt anschauen!

Neu macht’s der Januar

Neu macht’s der Januar

Endlich endlich ist wieder was geschehen. Nach dem Umzug auf den neuen Server und einigen minder schweren Problemchen sind nun ein paar kleine Neuigkeiten zu vermelden. So hab’ ich das Portfolio nun endlich nahezu runderneuert – leider wiedermal ohne daß ich neue Arbeitsproben eingestellt hätte. Es gibt jetzt ein paar nette neue Ajax-Spielereien mit denen die Arbeitsproben aus unterschiedlichen Bereichen ein- und ausgeblendet werden können.
Weiterlesen

72Quadrat ist auf nem neuen Server

Seit letzter Woche Freitag ist 72Quadrat nun endlich auf einen neuen schnelleren Server umgezogen. Es war schon eine ganz besondere Qual in welchem Schneckentempo man über meine Seite surfen mußte. Naja das ist nun endlich Vergangenheit. Ich habe bei Huynh nun einen neuen Server bekommen und der scheint ganz gut zu laufen. Wenn ich dann in den nächsten Tagen auch wieder den Cache einschalte dürfte alles wieder wunderbar fein und flüssig laufen – zumindest von der Geschwindigkeit her.

Denn natürlich bringt so ein Umzug auch immer ein paar Probeleme mit sich – wie richtige Umzüge im wahren Leben eben auch.

  • Irgendwie ist mir meine Titelschrift beim Umzug kaputt gegangen. Darum sehen die Headlines noch ziemlich dirty aus. (Beispiel) Darum bin ich mal vorerst auf was komisches Handgemachtes umgestiegen
  • Das alte Kontaktformular war wohl auch nicht mit meinem neuen Server kompatibel, aber ich hab einfach ein neues rausgesucht.
  • Bisher läuft auch die Startseite noch nicht so recht. Die kleine Liste mit den neusten Beiträgen will noch nicht erscheinen.

Neues Jahr – neues 72Quadrat

Neben so schlicht schnödem Technik-Gedöns soll 2007 natürlich auch noch ein paar andere Neuigkeiten bereit halten. So liegt eine etwas optimierte Fassung des Portfolios schon in der Pipeline und auch an manch anderen Stellen werde ich sicherlich wieder Hand anlegen. Einfach weil es etwas juckt zwischen den Fingern, und jetzt wo der Server wieder hungrig ist, und ich nicht mehr in der Wartschleife liege sollte ich mich auch mal am Riemen reißen und wieder regelmäßiger schreiben…

Geschenkideen

Bald ist wieder Weihnachten, und dieses Jahr möchte ich mal jedem der Lust hat mir was zu schenken online helfen – vielleicht gibt’s dadurch ja noch viel mehr Geschenke dieses Jahr. Die Liste wird wahrscheinlich in den nächsten Tagen noch erweitert – mal schauen.

Wegweiser Schrift

Ich bin ja bereits stolzer Besitzer der Klassiker Lesetypografie und Detailtypografie aus dem Hermann Schmidtz Verlag. Leider hat es dieses kleine Heftchen immer noch nicht in mein Buchregal geschafft. Vielleicht ändert sich das ja mal. (Verlags-Link)
Weiterlesen

Umzugspläne?

Keine Sorge, 72Quadrat schläft schon nicht ein. In letzter Zeit gab’s wieder recht selten Beiträge, was natürlich wie so oft an fehlender Zeit, etwas Streß und ähnlichen Dingen lag. Doch gleichzeitig stand ein Umzugsplan für 72Quadrat in’s Haus denn wie man derzeit ganz gut spüren kann ist 72Quadrat verdammt träge geworden. Die Seitem bauen sich einfach nicht besonders flüssig auf. Tja, und da habe ich mich mal testweise nach einem anderen Hoster umgeschaut und zugleich mir schon einmal eine neue Domain besorgt: timohoener.de – Schließlich mußte mein Name auch mal im Internet ein Zuhause finden.

Und auf das gleiche Paket habe ich schließlich eine Kopie von 72Quadrat gestellt. Ich will da jetzt mal lieber nicht hinlinken, damit Google die Seite nicht gleich indiziert, aber die Adresse ist: www.timohoener.de/72quadrat_v1/ und es ist wirklich deutlich flüssiger, obwohl dort keinerlei Caching aktiviert ist.

Schlußendlich habe ich mich an meinen derzeitigen Provider gewendet um zu besprechen wie ich meinen Umzug am besten abwickle, doch neben zwei Ideen für meinen Umzugsabwicklung hatte ich wohl die dritte Möglichkeit ganz vergessen. Bei meinem derzeitigen Provider einfach – zum gleichen Preis – auf einen neuen Server umzuziehen. Das gefällt mir natürlich mit Abstand am besten und so wird in Zukunft vielleicht mal wieder alles etwas flüssiger hier.

Zusätzlich stehen noch einige kleinere Faceliftings in’s Haus, die sich einfach während der Umzugsarbeit aufdrängten. Ich bin auf jedenfall schon einmal sehr gespannt, was der Umzug bringen wird.

Das kuriose Zeichen

Schon mal was von diesen █ Zeichen gehört? Ich hab’s soeben durch das Fontblog entdeckt, und es gefällt mir – zumindest derzeit – ausgesprochen gut. Genauergesagt gefällt’s mir sogar so gut, daß ich es in meinen Seitentitel reingepastet hab. Das nette Zeichen besitzt übrigens das HTML-Entitiy (oder wie das Fachwort auch immer heißt) █
Weiterlesen

ClearType und die lila Buchstaben

ClearType und die lila Buchstaben

Es ist soweit. Der Internet Explorer 7 ist da, und es ist auch so einiges Positives geschehen, was uns Webdesigner freuen wird. Doch was soll das? Jetzt gibt’s Cleartype für alle.

Hab’s soeben beim Gerrit von praegnanz.de zum erstenmal in all seiner Pracht in einem Screenshot von SpOn gesehen: Lila Schriftbrei auf weißem Grund. Das ist also unsere neue Bildschirmtypografie. Grund für diese lilafarbene Krankheit sind die hochgelobten Subpixel – immerhin gibt es von MS laut Wikipedia auch ein Online-Programm zur Optimierung der Problematik: Den ClearType Tuner für Windows XP. Doch mal ganz ehrlich: Wer wird das wohl benutzen? 10% der User?

Immerhin ist Cleartype eine ziemlich ordentliche Technik der Schriftglättung, und das Problem der lila Texte wird nur bei einigen Usern auftauchen. Bleibt also zu hoffen daß solche Probleme nicht die Regel sind, und Gerrits Screenshot da die Ausnahme bildet. Natürlich ist Schriftglättung bei größeren Schriftgraden eine wunderbare Sache, doch bei 8 Pixel-Typo? Naja, ich bin auf jedenfall sehr gespannt. Etwas irritierend ist, daß man im Netz vor allem auf Schriftbeispiele mit kurisver Typografie stößt. Wie z.B. hier bei MS – klar, da kommen Pixelschriften einfach nicht mit. Doch das Gros der Bildschirmtypografie in kleinen Graden wird – gottlob – nicht von kurisven Schnitten oder Antiquas geprägt. Wobei auch ein Screenshot auf mezzoblue (ganz unten links ohne Cleartype, rechts mit) macht mir etwas Angst – ist das wirklich besser?
Weiterlesen

www.spatium-magazin.de

www.spatium-magazin.de

Auch wenn das neue Spatium-Magazin schon ganz gut durch’s Web gereicht wurde (siehe hier hier und hier) habe ich mich durchgerungen auch meine werte kleine Linkempfehlung auszusprechen.
Es waren doch in der letzten Zeit schöne Beiträge erschienen. Wie erst gestern eine nette kleine Sammlung von Leuchtreklame-Fotografien oder – ganz ähnlich – der Hinweis auf nette Typo Specimem Sammlungen in einer Flickr-Group.
Natürlich wird auch recht kräftig die Werbetrommel mit kleinen Stand-der-Dinge-Beiträgen für den Kern von Spatium gerührt, das gedruckte Magazin selbst. Aber das tun andere auch und mir missfällt’s eigentlich nicht.

Also hoffen wir mal, daß es so erfrischend weitergeht.
Nun hier geht’s zu www.spatium-magazin.de
Weiterlesen

Zakynthos Urlaub

Zakynthos Urlaub

Gerade bin ich zurück. Zurück aus 27 °C Wassertemperatur auf Zakynthos zu 16°C Höchsttemperatur in Hannover, und es fühlt sich wirklich verdammt kalt an hier. Schon ist ein wirklich feiner Urlaub auf Zakynthos zu Ende gegangen. Wir hatten ein nettes Hotel, obwohl wir in den ersten Tagen ein Zimmer zur Straße raus hatten, was wirklich nicht sehr angenehm war. Zumal am ersten Tag in der Bar gegenüber bis spät in die Nacht zunehmens lautere Musik gespielt wurde. Nachdem wir aber das Zimmer wechseln konnten, hat sich dieselbe Bar aber auch als kleines Paradies in Argassi entpuppt.

Sonst ist Argassi eigentlich ein nicht gerade feiner Ort – enorm viele britische Touristen mit britischem Geschmack was »heiß und fettig« angeht. Aber auch da haben wir dann zum Glück recht früh ein nettes Restaurant – das Peppermint – gefunden. Hier war keine Videoleinwand für Sportübertragungen aufgebaut und das Essen war ausgesprochen lecker.

Deutlisch schöner als Argassi war da schon. Ein längst nicht so touristischer Ort der auch nur ca. 2,5km von Argassi entfernt liegt und den man auch zu Fuß besuchen kann. Doch es ließ sich auch bei uns im Hotel sehr gut am Pool oder am Strand herumdösen, und zum Meer war es ja mit wirklich nicht gerade weit. Lustig an dem Hotel war auch der sehr offene Fahrstuhl.

Noch ein paar kurze Sätze zu dem Hotel Zakantha Beach für die Besucher die diesen Beitrag vielleicht gerade über Google gesucht haben: Wir haben das Hotel über L’Tur als Last-Minute Angebot gebucht, und zumindest zu der Hauptsaison dürfte man wahrscheinlich als Restzimmer auch eines bekommen welches zu der Straße herausliegt, was den Urlaub wirklich deutlich unangenehmer macht. Wenn man dann noch das Pech hat daß in der eigentlich ausgesprochen netten Bar gegenüber ein paar DJ-Abende sind und die vorherigen Gäste des Zimmers es mit dem Lüften nicht so ernst nehmen, so kann es schon schwierig werden, denn bei geöffneter Balkontür lässt sich dann auch mit Ohropax kein Auge zu tun – und das manchmal gar bis 4.00 Uhr in der Nacht. Wenn man dann noch bedenkt, daß ein solches Zimmer eigentlich 145,– Euro pro Nacht hätte kosten sollen ist das schon verdammt frech. Wir haben uns die ersten Tage abends lang an den Pool gehockt, einen Raumerfrischer besorgt, und uns mit meinem iPod in den Schlaf gebracht. Schließlich konnten wir dann für die letzten Tage noch das Zimmer wechseln.

Trotz dieser Einschränkung aber war’s ein wirklich sehr schöner Urlaub, und ich würd’ schon gern wieder zurück.

Hier geht’s zu unseren Urlaubsfotos
Weiterlesen